Zusammenfassung

  • Ein kleiner Einblick
  • Totally Integrated Automation
  • Programmieren mit Step 7
  • Prozessvisualisierung mit WinCC
  • Dezentrale Peripherie

s_st70_xx_00317p.pngTotally Integrated Automation


Das TIA-Portal ist ein Engineering-Framework, welches aus dem Hause Siemens kommt. Es dient zur Konfiguration, Programmierung, Visualisierung und Systemdiagnostik von Simatic Steuerungen.

Durch die integrierte PLCSIM können Programme und Visualisierungen komfortabel simuliert werden.

Das TIA-Portal vereint den Simatic Manager und WinCC flxible zu einer modernen und übersichtlichen Programmierumgebung.
p_st70_xx_07646p.png

Programmieren mit Step 7



In der Programmiersprache von STEP 7 können Anwenderprogramme in verschiedenen Darstellungen (AWL, FUP, KOP, GRAPH und SCL) programmiert werden.

Um Umfangreiche Programme besser strukturieren zu können, gibt es POEs, die sogenannten
Programmorganisationseinheiten (OBs, FCs und FBs).

Bibliothekenfähige Bausteine haben den großen Vorteil, dass diese beliebig oft verwendet werden können und
einer Instanz hinzugefügt werden. Dies reduziert die Datenbausteine und mach das Projekt übersichtlicher.

p_st80_xx_03143p.png

Prozessvisualisierung mit WinCC


Mit einem Human Machine Interface, kurz "HMI" kann eine Anlage gesteuert, überwacht, Produktionsdaten verarbeitet und ausgewertet werden.

p_st70_xx_07650p.png

Dezentrale Peripherie



Ein.- und Ausgabebaugruppen sowie IO-Link-Master die über ein Bussystem mit der PLC-Station verbunden sind, werden als dezentrale Peripherie bezeichnet.

Es können auch weitere S7-Stationen in Kombination mit ET200 Baugruppen als dezentrale Peripherie eingesetzt werden und haben dann die Funktion als Device und Slave.